eBook Reader – diese Dinge sollte man über die Reader wissen

eBook Reader - diese Dinge sollte man über die Reader wissen

eBook Reader – diese Dinge sollte man über die Reader wissen

Seit rund zehn Jahren verändern eBook Reader den Buchmarkt. Für viele Menschen sind die elektronischen Lesegeräte treue Begleiter in ihrem Alltag. Sie sind kaum 200 Gramm schwer, trotzdem können darin ganze Bibliotheken gespeichert werden.

 

Welche Vorteile hat ein eBook Reader

In einem Reader mit 4 GB Speicherplatz können viele tausend Bücher gespeichert werden. So kann jeder seine persönliche Büchersammlung immer mit sich führen. Das Display der meisten Lesegeräte arbeitet mit einem sogenannten E-Ink-Display. Dieses Display ahmt wirkliches Papier nach. Es kommt nur zu wenigen Lichtreflexionen. Ein Ebook erscheint auf dem Display fast wie ein richtiges Buch.

Die meisten modernen Reader haben eine Hintergrundbeleuchtung. Sie ermöglichen damit Lesen von einem e Book ohne Licht. Das ist praktisch, wenn man viel unterwegs ist und sich die Beleuchtungsqualität der Umgebung ändert, wie zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Während der Akku eines Handys nach einem Tag aufgebraucht ist, reicht die Energie eines Lesegeräts mehrere Wochen. Geht der Akku zu Ende, meldet das der Reader rechtzeitig, sodass man das Gerät aufladen kann und sein Ebook ohne Unterbrechung zu Ende lesen kann.
Ein weiterer Vorteil ist, dass ein e Book häufig günstiger ist als ein gedrucktes Buch. Bücher, deren Autor schon 70 Jahre oder mehr tot ist, sind gemeinfrei. Diese können im Netz kostenlos heruntergeladen werden.

 

Ist ein Ebook Reader schlecht für die Augen?

Viele Menschen arbeiten täglich mehrere Stunden vor dem Bildschirm, das strengt die Augen an. Wer zum ersten Mal ein Ebook mit einem Lesegerät genießt, stellt fest, dass das hier nicht der Fall ist. Ein E Book liest sich wie ein richtiges Buch. Die Seiten spiegeln nicht und bald vergisst der Leser, dass es sich um ein Ebook handelt. Das liegt an der besonderen Technologie. Bei einem Handy oder Computer leuchten die Buchstaben auf dem Display.

Das ist bei einem Reader nicht der Fall. Durch die eingesetzte E-Ink-Technik entsteht eine Schrift, die einer Buchseite ähnelt. Früher konnte mein ein e Book nur bei eingeschaltetem Licht lesen. Neuere Modelle haben eine Beleuchtung. Auch hier leuchtet das Display nicht, sondern die Seite wird von mehreren Seiten angeleuchtet.
Das Display eines Ebook Readers ist ungefähr so groß wie ein Taschenbuch. Somit der Leser den Reader nicht zu nahe an die Augen führen, was die Augen zusätzlich schont.
Bei einem Ebook Reader lässt sich die Schriftgröße verstellen, was Menschen mit einer schwächeren Sehkraft zugutekommt. Ein Ebook Reader schadet also nicht den Augen, er bietet sogar einige Vorteile für Menschen mit schwächerer Sehkraft.

 

Welcher Ebook Reader kann alle Formate lesen?

Es gibt keinen Reader, der alle Formate lesen kann. Der Interessent sollte sich vor dem Kauf über die verschiedenen Formate informieren, denn davon hängt ab, wo er später ein e Book kaufen muss.
Die meisten Reader außer dem Kindle von Amazon verwenden Epub. Wer keine E Books von Amazon kaufen will, entscheidet sich für einen Reader, der dieses Format beherrscht. Öffentliche Bibliotheken bieten häufig EBooks zum Ausleihen an. Diese verwenden meist das Epub-Format.

Kindle verwendet ein Format, das sich AZW nennt. Früher hieß das Format .mobi oder PRC. Das braucht Besitzer dieser Geräte nicht zu kümmern. Alle sind mit dem Kindle kompatibel.
EBook Reader können auch das PDF-Format darstellen. Allerdings ist das unpraktisch, da die Darstellung sehr klein ist und sich die Seiten fast nicht lesen lassen.
Die Formate können mit dem Programm Calibre ohne Probleme ineinander umgewandelt werden. Das funktioniert aber nur bei Büchern ohne Kopierschutz.

 

Welcher Ebook Reader ist am besten?

Das Fachportal Chip hat unter https://www.chip.de/artikel/ebook-Reader-Test-2021-Die-besten-e-Reader_139927434.html die besten Geräte getestet. Als Testsieger erwies sich der Kindle Oasis, der allerdings preislich in der Oberliga angesiedelt ist. Wer sich für dieses Gerät entscheidet, muss seine Ebooks in Zukunft von Amazon beziehen. Der normale Kindle ist im direkten Vergleich zwischen Tolino und Kindle, eine gute und preiswerte Alternative.
Wer ein Lesegerät mit Epub möchte, dem empfiehlt das Portal den Tolino Shine 3 als Preistipp. Etwas besser hat zwar Pocketbook Touch HD 3 abgeschnitten, das Gerät ist aber deutlich teurer.

Sony Reader Wi-Fi (PRS-T1BC) im Test

Wie teuer ist ein Lesegerät für Ebooks?

Die Spanne bei Ebook Readern ist sehr groß. Günstige Geräte sind schon ab 70 Euro im Handel. Der Interessent sollte darauf achten, dass sie ein E-Ink-Display haben. Günstige Geräte haben häufig einen normalen Bildschirm, was das Lesen sehr anstrengend macht. Wer häufig ein e Book liest, sollte mehr für sein Gerät ausgeben. Für 150 Euro ist ein gutes Mittelklassegerät erhältlich. Hinzu kommt eventuell noch Zubehör wie eine Hülle.

 

Ebook Reader sind praktisch

Wer häufig liest und die Vorteile eines Readers für Ebooks kennengelernt hat, will sie bald nicht mehr missen. Die Zeiten ohne Buch sind vorbei, denn das Gerät passt in jede Tasche und beinhaltet doch hunderte von Büchern.

Datenschutz
bo mediaconsult, Inhaber: bo mediaconsult (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
bo mediaconsult, Inhaber: bo mediaconsult (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: