3D Drucker: Private versus industrielle Anwendung

3D Drucker: Private versus industrielle Anwendung

3D Drucker: Private versus industrielle Anwendung

Der 3D Druck hat seit einigen Jahren einen festen Platz in der Wirtschaft gefunden. Viele Unternehmen sind begeistert von der Flexibilität, die mit einem 3D Drucker einhergeht. Aber auch private Anwender schwärmen vom 3D Druck. Ob Einzelteile für das Lieblingshobby oder gar besondere Fertigungen, die es bis in die Medien schaffen – Privatpersonen lassen nicht zu, dass sich die Anwendung nur auf die Industrie beschränkt.

Umso wichtiger ist es, einmal die Unterschiede zwischen dem privaten und dem gewerblichen 3D Druck aufzuzeigen. Denn logischerweise muss ein Unternehmen anders planen als eine Einzelperson. Das beginnt schon mit der Frage, ob ein eigener 3D Drucker überhaupt sinnvoll ist oder ob lieber ein 3D Druckservice genutzt wird – Unternehmer wissen häufig nicht um die Vorteile, die ein solcher Service bieten kann.

3D Drucker kaufen oder nicht?

Als vor einigen Jahren die 3D Drucker ihren Siegeszug starteten, da hat kaum jemand gezögert: Der relativ niedrige Anschaffungspreis bedeutete, dass jeder gleich einen eigenen Drucker haben wollte. Doch die Frage muss erlaubt sein: Wie viele dieser in der ersten Begeisterung gekauften Drucker sind bis heute im Einsatz?

Wahrscheinlich nur wenige, denn viele private Nutzer haben das Interesse verloren. Unternehmen schauen wiederum auf Alternativen. Denn wer keine Experten im Bereich 3D Druck in der Firma anstellt, der wird schnell bemerken, dass Wartung, Innovation und Qualitätssicherung nicht unbedingt nebenbei geschehen.

Ein 3D Druck Service ist die Lösung. Statt eines eigenen Druckers nutzt man den eines Dienstleisters. Unternehmen, die diesen Service anbieten, sind stets mit neuester Technik ausgestattet, bringen viel Erfahrung mit und können wertvolle Tipps geben. Natürlich bedeutet das auch, dass diese Services von Privatpersonen oder Startups in der Planungsphase genutzt werden können.

Das können 3D Drucker für den Eigenbedarf

3D Drucker für den Eigenbedarf sollten mit Bedacht angeschafft werden. Auch wenn der 3D Druck keine Wissenschaft ist, braucht es doch ein wenig Zeit, um sich in das additive Verfahren einzuarbeiten und Anfängerfehler auszumerzen. Das bedeutet, dass ein Kauf schnell geht, die Einarbeitung aber eine Herausforderung ist.

3D Drucker für zu Hause sollten schon einen präzisen Zweck erfüllen. Einen 3D Drucker zu kaufen, nur um einen zu besitzen, ist zwar möglich, aber nicht sinnvoll. Auch für die einmalige Nutzung lohnt sich der Drucker nicht – dann sollte lieber ein Druckservice genutzt werden.

Durchaus sinnvoll ist der 3D Drucker für zu Hause, wenn ein Hobby damit betrieben werden kann. Einzelteile für ein Miniaturmodell des eigenen Hauses, Spielfiguren, individualisierte Geschenke für Freunde und Familie – wer sich auskennt, der kann viel erreichen. Hin und wieder landen Privatpersonen damit sogar in den Nachrichten, wenn sie beispielsweise Prothesen für ihre Haustiere drucken oder Weltrekorde brechen.

So verändert 3D Druck die Industrie

Für die Industrie ist ein 3D Drucker meist keine Spielerei. Natürlich kann es hier ähnlich laufen wie bei einer Privatperson: Die anfängliche Begeisterung über das Fertigungsverfahren und die Möglichkeiten, die daraus entstehen, führt zu einem sofortigen Kauf. Nicht nur in Garagen verstauben 3D Drucker, sondern auch in Büros und Hallen.

Dort, wo der 3D Druck aktiv genutzt wird, verändert er einige Branchen nachhaltig. In der Medizintechnik wurde zunächst erkannt, dass Einzelteile und Hilfsmittel gedruckt werden können. Operationsmaterialien, die speziell auf einen Patienten angepasst wurden, konnten Operationen ermöglichen oder sicherer machen. Mittlerweile wird sogar organisches Material gedruckt. Eines Tages könnten Organtransplantationen im großen Stil möglich sein.

Beliebt ist 3D Druck (ob mit eigenem Drucker oder per Service) auch in den Unternehmen, in denen Prototypen eine große Rolle spielen. Das sogenannte Rapid Prototyping ermöglicht es, ständig neue Modelle zu drucken und an ihnen zu arbeiten. So können die Produkte besser geplant und optimiert werden, sie sind aber auch für Präsentationen und Werbemaßnahmen ideal einsetzbar.